• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
Previous Next

VfB verpasst Befreiungsschlag

Es wird eng für das Bezirksligateam des VfB Friedrichshafen. Der erhoffte Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt blieb aus. Nun müssen die Häfler beim Saisonfinale in Wangen über sich hinaus wachsen.

Am Sonntag fand in der Ravensburger Weststadt der dritte Spieltag der Bezirksliga Süd statt. Vier Spiele gegen die Mannschaften aus Ravensburg, Wangen und Lindau standen für den VfB Friedrichshafen auf dem Programm. Reichlich Gelegenheit also, wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Aber schon in der ersten Partie gegen Gastgeber TSB Ravensburg zeigten sich wieder die alten Probleme. Nach verpatztem Start rannte der VfB im ersten Satz immer einem Rückstand hinterher und konnte diesen auch nicht mehr aufholen. Den zweiten Satz entschied man dann mit großem Einsatz für sich. Die erhoffte Wende blieb allerdings aus. Der Entscheidungssatz war wieder ein Spiegelbild des ersten Durchgangs und so musste man am Ende eine 1:2 (5:11/ 11:9/ 5:11) Niederlage quittieren.

Auch im zweiten Spiel gegen die MTG Wangen gelang es den Häflern nicht ihre Leistung zu stabilisieren. Den hart umkämpften ersten Satz musste man auf der Zielgeraden noch abgeben, im zweiten Satz kämpften sich die Seehasen zurück, nur um im Entscheidungssatz wieder grandios einzubrechen. Damit stand die nächste 1:2 (8:11/ 11:6/ 4:11) Niederlage, noch dazu gegen einen direkten Konkurrenten, fest. Der Klassenerhalt rückte damit in weite Ferne, aber genau dieser Umstand schien die Häfler zu beflügeln.

Gegen den TSV Lindau II zeigte man danach die beste Leistung an diesem Spieltag, konnte sich jedoch nicht dafür belohnen. Die 0:2 (8:11/ 12:14) Niederlage schmerzte umso mehr, als das man im zweiten Satz gleich vier Satzbälle vergab.

Im abschließenden Rückspiel gegen den Gastgeber rechnete keiner mehr mit einem positiven Ergebnis. Auch der Gegner schien sich auf einen leichten Ritt ins Ziel eingestellt zu haben. Nun aber, als scheinbar alle Messen gesungen waren, lief das VfB-Spiel. Zwar half der TSB mit diversen Eigenfehlernhu kräftig mit, diesmal aber nutzten auch die Häfler konsequent ihre Chancen. So konnte man sich zum Abschluss des Spieltags noch über einen nicht mehr erhofften 2:0 (11:6/ 11:8) Sieg freuen und hält damit die Hoffnung auf den Klassenverbleib am Leben.

Der VfB Friedrichshafen II spielte mit: Reiner Müller, Thomas Schmid, Conny Meier, Alwin Gauer, Alexander Paul, Max Fabricius und André Meier

Die nächsten Termine

Auffahrtsturnier Frauenfeld
Mi Mai 24 @09:00 - 18:00