• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
Previous Next

Die Auswärts-Meister

Ein wenig angespannt fuhren die Männer vom VfB Friedrichshafen nach den zwei verheerenden Heimspieltagen am vorletzen Spieltag der Faustball-Verbandsliga zurück an den Ort, wo die Saison begann: Nach Stammheim, wo alle Partien gegen Stammheim stattfinden.

Mit dem ersten Spiel gegen Grafenau II sollten die beiden Punkte für den mathematisch sicheren Klassenerhalt her. Die Mannschaft hatte sich zuletzt zuhause um alle Aufstiegschancen gebracht, Müller trat frisch aus dem Urlaub an, ohne seit dem Dreikönigsturnier einmal trainiert zu haben. Im ersten Satz stellte sich heraus, dass der Angriff Grafenaus die Abwehr der Häfler unter keinen Umständen unter Druck setzen kann. Jens Krüger und Fabian Schmidt blieben fehlerfrei, Michael Pieper wollte hinterher einen Fehler gemacht haben, an den sich niemand mehr erinnerte. Nach dem 11:6 war der Bann gebrochen und der VfB überrollte die junge Mannschaft aus dem Böblinger Umland mit 11:4 und 11:3. Die wenigen Punkte für den Gegner stammen tatsächlich fast alle von Angreifer David Ressel, der beim Versuch, mit dem optimalen Zuspiel durch Pieper besonders schön zu punkten, schon mal das Netz touchierte.

Gegen den Gastgeber in Partie zwei schien sich das Hinspiel zu wiederholen – wurde dann aber zu einer Kracher-Partie, mit der in der Halle offenbar niemand gerechnet hatte. Herausstechend: Müller holt im bereits aufkommenden Jubel der Gegner einen Ball oben von der Tribüne wieder ins Feld – und es wird noch ein Punkt für Friedrichshafen; Tobias Paul liegt quer in der Luft und rettet außen auf der Faust einen unholbaren Angriff doch noch zurück; Pieper punktet mehrmals als Drittangreifer spektakulär mit den unmöglichsten Notbällen; Fabian Schmidt spielt in alter Form und macht seinen einzigen Fehler an diesem Tag; Müller gewinnt die einzige Blocksituation gegen den einen Kopf größeren Stammheimer Angreifer. „Ich hab’ mich gefühlt wie mit achtzehn. Die Kraft war da, keine Schmerzen. Bis auf zwei hab’ ich heute jeden Ball so getroffen, wie ich wollte. Sollte wohl öfters Urlaub machen“, scherzte Müller nach dem Spiel. Ganz kann das aber nicht hinkommen, denn nach dem 11:8-Sieg im ersten Satz mit einigen sehr schönen Hallenpreller-Punkten durch Ressel wechselte der Gastgeber erwartungsgemäß Bundesligist Chris Nacke ein. Allein das schien Müller so nervös zu machen, dass ihm mehrere Aufschlagfehler unterliefen. Satz zwei geht dann mit 10:12 an die Gastgeber. In Satz drei läuft der Service wieder, Ressel wird von Nacke konsequent mit druckvollen Aufschlägen aus dem Spiel genommen – das verhindert jedoch nicht den erneuten Satzsieg der Häfler mit 11:8. Der letzte Satz ist kämpferisches Highlight der Partie und des Tages. Die Männer in Rot vergeben zwei Satzbälle. Ressel hat inzwischen den Aufschlag übernommen und setzt einen wuchtigen Aufschlag eine Handbreit ins Aus. Danach einen in die Leine – mit 10:12 geht der Satz an die Gastgeber und es gibt wie im Hinspiel ein Unentschieden. Zählt man die sechs Auswärtspartien zusammen, ergibt sich für den VfB Friedrichshafen eine Punktebilanz von 10:2 Punkten ohne eine einzige Niederlage – meisterlich.

Die sechs Heimspiele brachten 3:9 Punkte – was eher nach Abstiegskandidat aussähe. Der Saisonabschluss kommende Woche findet zum Glück in Trichtingen statt. Dort haben die Häfler die Gelegenheit, gegen Tabellenkeller und –spitze Aufstellungsvarianten auszuprobieren. Es spielten: David Ressel, Mario Müller, Jens Krüger, Tobias Paul, Michael Pieper, Fabian Schmidt.

 

Tabelle:

 

Platz

Mannschaft

Spiele

Sätze

Punkte

1.

TSV Gärtringen (A)

14

33:14

21:7

2.

TV Trichtingen (N)

12

31:8

20:4

3.

TV Stammheim 3

14

30:22

18:10

4.

VfB Friedrichshafen

12

23:19

13:11

5.

TSV Westerstetten

12

18:22

10:14

6.

TSV Dennach (A)

14

18:30

9:19

7.

TSV Grafenau 2 (N)

14

12:34

7:21

8.

FC Saulgau (N)

12

13:29

6:18

 

September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Die nächsten Termine

Keine Termine