• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
Previous Next

Saisonstart mit Licht und Schatten

Am Sonntag fand in Lindau der erste Spieltag der Hallensaison 2015/2016 in der Bezirksliga Süd statt. In der letzten Hallenrunde hatte sich der VfB Friedrichshafen erst im letzten Augenblick vor dem Abstieg retten können. Das soll in dieser Spielzeit anders werden und daher galt es bereits zum Auftakt zu punkten.

Zum Auftakt traf der VfB auf Gastgeber TSV Lindau II. Das jüngste Team der Liga hatte in seiner ersten Partie gerade den Titelaspiranten Mühlhofen bezwungen. Der VfB Friedrichshafen war also gewarnt und ging sehr konzentriert in die Partie. Den ersten Satz entschied man klar für sich. Ganz anders das Bild im zweiten Satz. Vor allem in der Offensive agierte der VfB zu verhalten und ließ den Gegner ins Spiel kommen. Dieser nutzte seine Chancen und holte sich den zweiten Durchgang. Damit musste die Entscheidung im dritten Satz fallen. Beide Mannschaften waren nun hellwach und lieferten sich ein heißes Duell auf Augenhöhe. Erst in der Verlängerung fiel die Entscheidung mit 1:2 (11:8/ 5:11/ 10:12) zu Gunsten des bayrischen Kontrahenten.

In der zweiten Partie ging es dann gegen Trainingspartner TV Wasserburg. Der VfB musste, nach der vermeidbaren Niederlage gegen Lindau, unbedingt punkten um den drohenden Fehlstart zu vermeiden. Anders als in der Auftaktpartie hielt man nun beständig die Konzentration hoch und die Fehlerquote niedrig. Und als es im zweiten Satz noch einmal eng wurde, sorgte Wasserburg mit einigen Eigenfehlern für den verdienten 2:0 (11:7/ 11:9) Sieg des VfB Friedrichshafen.

Im letzten Spiel trafen die Seehasen auf Meisterschaftsanwärter TSV Mühlhofen. Die Favoritenrolle war klar verteilt, jedoch rechnete sich Friedrichshafen durchaus Chancen aus. Vor allem die kurz ins Halbfeld gespielten Bälle, die stärkste Waffe der Mühlhofener Offensive, bereiteten den Häflern großes Kopfzerbrechen. Für Abhilfe sollte Teamneuling Max Fabricius auf der Position vorn rechts sorgen. Ein Schachzug, der am Ende leider nicht den gewünschten Erfolg brachte. Trotz eines, vor allem kämpferisch überzeugenden Auftritts, gelang es den Seehasen nicht den Favoriten ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Ein ums andere Mal blieb der VfB bei eben jenen Bällen nur zweiter Sieger. Und so musste man sich am Ende mit 0:2 (6:11/ 9:11) geschlagen geben. Insgesamt zeigte sich Spielführer André Meier mit dem Auftritt seines Teams zufrieden, wenn auch die Ausbeute mit nur einem Sieg etwas mager ausfällt.

Der VfB Friedrichshafen spielte mit: Reiner Müller, Thomas Schmid, Conny Meier, Alwin Gauer, Max Fabricius und André Meier

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Die nächsten Termine

Keine Termine